Diese 8 Gefahren bedrohen VHS-Kassetten und andere Magnetbänder

Videokassetten sind magnetische Speichermedien. Die Qualität der Bänder lässt über die Jahre aufgrund der schleichenden Entmagnetisierung nach. Außerdem ist das Trägerband recht dünn.

Sind die Bänder beschädigt, ist das von außen schlecht sichtbar – insbesondere zum Beispiel bei Filmkassetten wie VHS. Die Folge davon: Sie entdecken die Schäden erst bei Benutzung der Kassetten. Läuft es richtig schief, weitet sich der Schaden durch die Benutzung weiter aus.

Zu Ihrer Beruhigung: Sie haben die Macht. Mit ein paar einfachen Grundsätzen verlängern Sie die Haltbarkeit von Videokassetten.

Behalten Sie aber eins im Hinterkopf: Die genaue chemische Zusammensetzung der Magnetbänder gilt als Industriegeheimnis und variiert von Anbieter zu Anbieter.

Ändert sich die chemische Zusammensetzung durch äußere Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, folgen aus den chemischen Veränderungen oft physikalische Schäden an den Videobändern.

Grundsätzlich gilt: Bei älteren Magnetbändern sind oft Träger- und Magnetschicht beschädigt. Bei Magnetbändern jüngeren Datums lösen eher die Bindemittel auf der magnetisierten Schicht die Schäden aus.

Werden wir konkreter: Die 8 Gefahren für Ihre Videokassetten:

8 Gefahren bedrohen VHS-Kassetten und andere Magnetbänder Blogbild

1. Das Bindemittel in VHS-Kassetten

Der Magnetschicht ist ein Bindemittel zugefügt. Nur so bleiben die Magnetpartikel auf der Trägerfolie haften. Leider sind die Bindemittel aufgrund ihrer Oberflächenstruktur besonders anfällig für Alterungsprozesse.

Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, lagert sich Wasser auf der Oberfläche an. Die Wasserablagerungen verändern die chemische Zusammensetzung des Bindemittels. Porosität ist die Folge. Lösen sich daraufhin Magnetpartikel, schädigt das die Magnetschicht.

Wie erkennen Sie Beschädigungen durch Bindemittel?

Am ehesten sehen Sie die Schädigungen an bandführenden Teilen und den Köpfen des Rekorders. Hier bildet sich ein klebriger Abrieb. Dadurch verlangsamt sich die Abspielgeschwindigkeit des Bandes oder es bleibt stehen. Parallel hören Sie Quietschgeräusche. Experten sprechen auch vom „Sticky Shed Syndrome“.

Tritt so etwas bei Ihnen auf, unterbrechen Sie bitte sofort den Abspielprozess. Andernfalls kommt es zu nachhaltigen bis hin zu irreversiblen Schäden Ihrer filmischen Erinnerungen.

Eine Reinigung des Abspielgerätes hilft. Aber behalten Sie im Hinterkopf: Sie hilft nur kurzfristig, behebt aber die Schäden am Band nicht.

2. Verlust von Gleitmittel auf Magnetbändern

Gleitmittel ist ein Bestandteil von Magnetbändern und vermindert die Reibung beim Transport des Videobandes.

Beim Abspielen bilden sich Gleitmittelrückstände und im Laufe der Zeit befindet sich immer weniger Gleitmittel auf Ihren Magnetbändern. Unsachgemäße Lagerung bei zu hohen oder zu tiefen Temperaturen beschleunigt die Verflüchtigung des Gleitmittels.

Was passiert wenn das Gleitmittel weniger wird? Es entsteht mehr Reibung beim Abspielen der Videokassetten. Dadurch heizen sich die Videoköpfe auf und beschädigen Ihr Videoband.

3. Schäden am Bandwickel von VHS-Kassetten

Beachten Sie die drei folgenden Punkte und vermeiden Sie Schäden am Bandwickel:

1. Erhalten Sie eine gleichmäßige Bandspannung

Was früher in Videotheken für Ärgernisse sorgte, trägt heute zur Haltbarkeit der Bänder bei. Lagern Sie die Videobänder im abgespulten Zustand. Sprich wenn Sie sich einen Videofilm anschauen wollen, müssten Sie das Band zunächst zurückspulen. Okay zugegeben, das ist nervig. Aber es sorgt dafür, dass das Band der VHS-Kassette gleichmäßig spannt.

2. Vermeiden Sie Deformierungen des Bandes

Bitte lagern Sie niemals VHS-Kassetten, wenn sie nur zum Teil abgespielt sind. Sie riskieren damit, dass sich das Band deformiert und um die Führungsschienen in der Kassette formt. Eine mögliche Folge davon sind Signalstörungen beim Abspielen.

3. Dehnungen führen zu ungleichmäßigen Bandwickel

Sind Rekorder falsch eingestellt, kann es zu übermäßigen Spannungen der Magnetbänder kommen. Dank der Plastik-Trägerschicht werden solchen Spannungen durch Dehnung ausgeglichen. Gleichzeitig führt die Dehnung aber zu einer Verlängerung des Bandes und damit zu ungleichmäßigen Bandwickel.

Sind die Bänder zu locker gewickelt, können sich Lagen verschieben und Knitterstellen im Band bilden.

4. Verunreinigungen

Fingerabdruck und Schmutz auf VHS-KassetteStaub, Hautschuppen oder Fingerabdrücke zählen zu den häufigsten Verschmutzungen auf Magnetbändern. Das greift die chemische Zusammensetzung der Videobänder an. Es führt aber auch zu Verunreinigen der VHS-Rekorder oder zu Signalstörungen bei der Wiedergabe oder der Digitalisierung.

 

5. Schimmel

Schimmel auf VHS-KassetteBindemittel und andere Zusatzstoffe fördern bei Videokassetten die Schimmelbildung. Meist erkennen Sie Schimmelbefall am Geruch oder Sie sehen die Schimmelsporen direkt auf den Spulen. Dort beginnt die Schimmelbildung und kann sich schnell ausbreiten.

Ein feucht-warmes Klima – wie zum Beispiel in Garagen – begünstigt die Schimmelbildung auf den Magnetbändern. Leider beschädigt Schimmel die Bänder bis hin zur kompletten Unbrauchbarkeit. Und Schimmel ist gesundheitsschädlich. Wenn Sie solche Bänder in Ihren Beständen entdecken, isolieren Sie die Kassetten sofort.

Schimmelbefallene Bänder gehören von Experten gereinigt. Wenn Sie die Bänder doch selbst reinigen möchten, tragen Sie bitte Schutzhandschuhe und Schutzmasken.

6. UV-Licht

UV-Licht mögen Magnetbänder gar nicht. Mit anderen Worten: Bitte setzen Sie Ihre Magnetbänder nicht direkter Sonnenstrahlung aus. Lagern Sie Ihre VHS-Kassetten oder andere Magnetbänder in dunklen Räumen, wo keine natürlichen Lichtquellen vordringen.

7. Magnetismus

Externe Magnetfelder können die Bänder beschädigen. Lagern Sie Ihre Filmkassetten nicht in unmittelbarer Nähe von Netzsteckern, magnetischen Verschlüssen oder Lautsprechern. Meist sind ein paar Zentimeter Abstand schon ausreichend.

8. Abspielgeräte

Wenn Sie Ihre VHS-Kassetten in nicht ordnungsgemäß gewarteten Geräten abspielen, verursacht Staub Kratzer und Schrammen auf den Bändern. Bereits winzige Schmutzteilchen zwischen Band und Videoköpfen führen zu Signalverlusten.

Hier hilft nur eine regelmäßige Wartung der Geräte. Nutzen Sie beispielsweise Reinigungskassetten.

Starke Verschmutzungen können dagegen nur manuell entfernt werden. Achten Sie bei manuellen Eingriffen darauf, dass Sie keine sensiblen Bauteile wie die Videoköpfe beschädigen.

Fazit

Sie können den Zerfall nicht stoppen. Magnetbänder sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Eine Digitalisierung rettet ihre VHS-Kassetten und filmischen Erinnerungen. Wir übernehmen die Digitalisierung Ihrer Videobänder.

Ein kleiner Spartipp: Wir bieten günstige Pauschalpakte für die Digitalisierung von VHS-Kassetten. Tun Sie sich doch innerhalb der Familie und Nachbarn zusammen und reichen Sie die Kassetten zusammen ein.

In dem Blogartikel erfahren Sie mehr über unsere Arbeitsweise im Umgang mit Videokassetten.