Dia-Digitalisierung – 15 Punkte, die Sie vor dem Scanner-Kauf beachten sollten

Sie spielen mit dem Gedanken Ihre Dia-Sammlung zu digitalisieren und wollen sich dafür einen Scanner anschaffen? Wir haben 15 Punkte für den Scanner-Kauf zusammengetragen.

Dia-Digitalisierung - 15 Punkte Kauf Scanners - Infografik

1) Medium:

  • Welche Medien wollen Sie mit dem Scanner digitalisieren?
  • Einzelne Fotos, ganze Filmrollen, nur Dias, gerahmte Dias, Dias in Magazinen oder auch Dokumente?

2) Zustand der Dias:

  • Wie steht es um Ihre Dia-Sammlung?
  • Wie ist der Zustand der Bilder?
  • Wie und worin haben Sie die Kleinbild-Dias aufbewahrt?
  • Wie groß ist die Dia-Sammlung?

3) Analoge Fotografie:

  • Mit welchen Kameras haben Sie überwiegend fotografiert?
  • Mit welchem Filmmaterial haben Sie gearbeitet?
  • Scannen Sie Kodachrome/ Ektachrome-Dias ein?
  • Was wollen Sie mit den digitalisierten Bildern im Anschluss machen?

4) Auflösung:

  • Welche Auflösung benötigen Sie fürs Scannen Ihrer Dias?

Das hängt davon ab, was Sie mit den eingescannten Bildern vorhaben und mit welcher Kamera sie die Bilder gemacht haben. Geräte mit hoher Auflösung (echten 5.000 dpi) bieten sich für Bilder mit einer Spiegelreflexkamera an. Hatten Sie eine Kompaktkamera im Einsatz, reichen Scanner mit einer Auflösung von 2.800 dpi aus.

5) Dia-Formate:

  • Mit welchen Dia-Formaten (oder Fotogrößen) soll das Gerät umgehen? Nur mit Kleinbild-Dias oder auch mit Dias im Mittel- und Großformat?
  • Mit Dias im Filmstreifen?
  • Mit welchen Magazintypen muss der Scanner zurechtkommen?

6) Scan-Geschwindigkeit:

  • Wie lange dauert das Scannen eines Dias in Abhängigkeit von Ihrer gewählten Auflösung?

Die Spanne liegt hier von 1-3 Sekunden bis hin zu ein paar Minuten pro Bild. Wenn Sie große Dia-Sammlungen digitalisieren, sollten Sie Wert auf eine schnelle Stapelverarbeitung des Scanners legen.

Hinweis: Neben der reinen Geschwindigkeit des Scan-Prozesses kommt noch der zeitliche Aufwand für das Vor- und Nachbereiten der Scans auf Sie zu.

Prüfen Sie wie aufwendig das Einlegen der Dias bzw. Dia-Magazine ist. Benötigen Sie allein für das Einfädeln der Dias Minuten? Oder geht das fix von der Hand? Erkennt der Scanner einzelne Bilder auf einem Filmstreifen und trennt diese automatisch voneinander oder müssen Sie es ihm durch einen Vor-Scan beibringen?

7) Filmhalter:

  • Welche Dia-Rahmendicke erlaubt der Filmhalter?
  • Wie aufwendig ist das Einfädeln der Dias in den Filmhalter?
  • Wie hochwertig ist der Filmhalter verarbeitet?

8) Belichtung:

  • Wollen Sie die Belichtung bei den Scans manuell einstellen?
  • Wenn ja, welchen Belichtungsspielraum bietet der Scanner?

Vom Belichtungsspielraum hängt es ab, wie viele Details ein Scanner aus dem Zusammenspiel von Licht und Schatten herausholt.

9) Zwischenspeicherung ohne Rechner:

  • Digitalisieren Sie Ihre Dias direkt am angeschlossenen Rechner? Oder bevorzugen Sie ein „Offline“-Arbeiten – d.h. ohne direkten Rechneranschluss?
  • Wenn ja, für wie viele Dias reicht der interne Speicher im Scanner aus?
  • Kann der interne Speicher mittels SD-Karten erweitert werden? Wenn ja, mit welcher Speicherkartengröße kann das Gerät umgehen?

10) Vorschaubildschirm:

  • Wenn Sie Ihre Dias ohne Rechner digitalisieren, wie wichtig ist Ihnen ein Monitor am Scanner?
  • Wie groß soll dieser Vorschaubildschirm sein?
  • Welche Qualitätsansprüche stellen Sie an die Bildschirmauflösung, damit sie die Scans direkt am Bildschirm beurteilen können?

11) Bildkorrekturen:

  • Möchten Sie bereits während des Scannens Ihrer Dias eine differenzierte Farbsteuerung und Farbkorrektur vornehmen?
  • Wie wichtig ist Ihnen eine automatische Staub- und Kratzerentfernung durch Infrarotstrahlung sowie die Unterdrückung von Bildrauschen?

Hier ist die Qualität Ihrer Sammlung (Staub, Kratzer, verblasste Farben, Farbstiche, Belichtung) ein wesentlicher Aspekt.

12) Lichtquelle:

  • Arbeiten die Scanner mit LED-Lampen, die kaum Wärme entwickeln?

Insbesondere wenn Sie gerahmte Dias scannen, sind LED-Lampen von Vorteil. Ansonsten kommt es bei hohen Temperaturen aufgrund des Ploppens zu Unschärfen beim Einscannen. (Mehr dazu hier)

13) Lautstärke des Gerätes:

Digitalisieren Sie größere Mengen an Bildmaterial am Stück und sitzen direkt dabei, sollten Sie sich mit der Geräuschentwicklung der Geräte auseinandersetzen.

14) Garantie und Lieferumfang:

  • Reicht Ihnen die gesetzlich vorgeschriebene Garantiedauer aus oder bevorzugen Sie längere Herstellergarantien?
  • Was ist im Lieferumfang enthalten? (z.B. Kabel, Schienen für Dias, Schlitten für gerahmte Dias, Filmstreifenhalter, Scan- und Bildbearbeitungssoftware)
  • Von welcher Qualität ist das mitgelieferte Zubehör?
  • Kommen Sie problemlos an Ersatzteile?

15) Kodachrome-Bilder:

Die meisten Filmscanner haben Schwierigkeiten mit Kodachrome-Bildern. Wenn Sie über Kodachrome-Bilder verfügen, prüfen Sie, welche Scanner damit umgehen können.

Fazit: Nicht nur das Gerät ist für die Qualität entscheidend

Auch wenn wir uns hier nur mit den Gerätekriterien befasst haben, die Qualität Ihrer Dia-Digitalisierung wird durch zwei Sachen bestimmt: dem Scanner und der eingesetzten Scan-Software.

Selbst bei preiswerteren Geräten erhöht sich die Qualität der gescannten Bilder sichtbar, sobald Sie eine hochwertige Scan-Software einsetzen. Geräte-Hersteller liefern meist eine Software mit. Diese holt nicht unbedingt die bestmögliche Qualität aus Ihren Dias heraus. Prüfen Sie ob sich die Investition in eine zusätzliche Scan-Software lohnt.

Wir von medienrettung digitalisieren auch Ihre Dia-Sammlung – egal ob Kleinbild-Dias , Dias in Filmstreifen oder Mittel-und Großformate. Rufen Sie uns unter 030 – 547008888 an.