Dias digitalisieren mit medienrettung

28.000 Dias – so viele Dias umfasste die bisher größte private Dia-Sammlung, die medienrettung digitalisieren durfte. Großaufträge von Privathaushalten bewegen sich zwischen 3.000-5.000 Dias. Viele Kunden sortieren die Sammlungen vor und reichen nur die „notwendigen“ Dias ein. Im Normalfall ist also die Stückzahl wesentlich geringer. Ob nun 100 oder 28.000 Dias: Die Digitalisierung von Dias ist platzintensiv.

Aus diesem Grund startete medienrettung erst 2006 mit dem Dia-Angebot. In dem Jahr zog das Unternehmen in der größere Räumlichkeiten. Von Anfang an wurden alle Dia-Arten digitalisiert. Möglich war das, weil die Geräte selbst gebaut wurden.

Warum sollten Sie sich überhaupt an einen professionellen Anbieter wenden?

Schließlich kann nahezu jeder heutzutage – scheinbar kinderleicht – Dias selbst digitalisieren. (Artikeltipp: Dias erfolgreich selbst digitalisieren: 3 Methoden)

Viele Kunden probieren es zunächst selbst zu Hause – oft sogar mit guten Ergebnissen. Über einen Punkt klagen dennoch die meisten: Dias digitalisieren kostet extrem viel Zeit (und Nerven).

Bevor jetzt einige aufschreien und sagen: „Das Scannen ist in 2-5 Sekunden erledigt!“ … Ja, das stimmt … Aber eben nur zum Teil.

Zeitfresser Dia-Digitalisierung - Blogbild

Für gute digitale Kopien – insbesondere wenn die Originale verblasst, verdreckt und/ oder Farbstiche aufweisen, sind folgende Schritte ein „Muss“:

  1. Vorbereitung der Dias:
    – Herausnehmen aus den Magazinen oder Ordnern,
    – Reinigen der Oberfläche und
    – ggf. in Glas gerahmte Dias entrahmen,
  2. die Digitalisierung als solches,
  3. die Nachbearbeitung mittels Grafikprogramm und
  4. Einsortierung oder Entsorgung der Originale.

Neben dem Zeitfaktor sprechen die besseren Geräte für den Gang zum Profi.

medienrettung arbeitet inzwischen mit Fotoscannern, die für großformatige Fotoabzüge verwendet werden. Diese Scanner bieten – dank dem enthaltenen Know-how der Fotoindustrie – eine höhere Qualität. Entwickelt wurden diese Scanner für den industriellen Einsatz und sind:

  • leistungsfähiger,
  • bieten eine bessere Bildqualität und
  • arbeiten schneller

als Scanner für den privaten Gebrauch.

Zusammengenommen führt das zu günstigen Preisen, die medienrettung an die Kunden weitergibt.

Was spricht für die Beauftragung von medienrettung?

Keine versteckten Kosten

Egal welche Rahmung, Rahmenstärke oder wie Ihre Dias magaziniert sind – am Preis für die reine Digitalisierung ändert sich nichts. Eine Übersicht über die Preise finden Sie hier.

Standardisierte Arbeitsabläufe sichern Qualität

Seit dem Start des Unternehmens arbeitet medienrettung an der Verbesserung der internen Abläufe. Prozesse werden geprüft, anschließend – wenn möglich – standardisiert und automatisiert. Das sichert Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität gekoppelt mit attraktiven Preisen.

Zwei weitere Vorteile: Neue Mitarbeiter finden sich schneller in den Abläufen zurecht und der sorgsame Umgang mit den anvertrauten Originalen ist sichergestellt.

Die Kapazitäten

10.000 Dias digitalisiert medienrettung locker pro Tag. Dadurch stellen größere Sammlungen mit 3.000 Dias und mehr kein Problem dar. Obwohl das Unternehmen auch Mittel- und Großformat digitalisiert, bilden die Kleinbild-Dias den Hauptanteil.

Was passiert mit den Dias im Detail?

  1. Eingang: Geht der Auftrag bei medienrettung ein, bekommen die Dia-Magazine einen Barcode und einen Titel.
  2. Sichtung: Die Dias werden manuell von Fachleuten gesichtet.
    Bei starken Beschädigungen oder Verschmutzungen wird der Kunde entsprechend informiert. Beschädigungen treten beispielsweise auf, wenn Dias in Holzkästchen transportiert werden, wo die Deckel innen mit Schaumstoffgummi ausgekleidet sind. Hier können sich Schaumstoffteile aufgrund des Alters während des Transportes lösen und verdrecken die Dias.
  3. Vorbereitung: Die Dias werden für den Scan vorbereitet: Dazu zählen Reinigung und Entrahmen (wenn gebucht), Einsortierung der Dias in die richtige Richtung was oben und unten anbelangt. Das richtige Seitenverhältnis rechts/links kann medienrettung nicht prüfen.
  4. Digitalisierung: Scannen inklusive Farbkorrektur und Restauration.
  5. Nachbereitung: Die Dias werden in die Behälter zurücksortiert.
  6. Postausgang: Die digitalen Kopien werden auf DVD oder Festplatte gespeichert und zusammen mit den Dia-Originalen für den Postausgang verpackt.

Farbrestauration und Reinigung

Seit 2011 arbeitet medienrettung mit automatischer Farbkorrektur und Restauration. Die Entfernung von Staub und Kratzern erfolgt hardwarebasiert. Selbst verblasste oder verschmutzte Dias werden so in guter Qualität digitalisiert.

Allerdings erzielt man die besten Scanergebnisse, wenn die Dia-Oberfläche frei von Schmutzpartikeln wie Fusseln und fettigen Fingerabdrücken ist. Bei gerahmten Dias sammelt sich der Dreck gerne unter den Glasrahmen. Zudem drohen Newtonsche Ringe, wenn glasgerahmte Dias gescannt werden.

Für die bestmögliche Scanqualität bietet medienrettung gegen einen kleinen Aufpreis folgende Punkte:

  • ausrahmen,
  • reinigen,
  • scannen und
  • neu rahmen der Dias.

medienrettung kann mit allen Dia-Sorten umgehen – auch kodachrome oder elektrochrome Dias.

medienrettung Ordner für Dia-MagazineDVDs mit passenden Ordnern

Bei der Auftragsabgabe gibt es auf der Webseite ein Formular mit dem Sie medienrettung beauftragen, Ihre Dias in bestimmte namentlich gekennzeichnete Ordner auf DVD zu hinterlegen – wie z.B. „Paris 1988“.

Backups bieten Sicherheit

Die digitalen Kopien werden als Backup für 30 Tage in einem geschlossenen Netzwerk gesichert. Die Backups erhalten eine Seriennummer, so dass Kunden innerhalb des Zeitraums problemlos weitere Kopien auf DVD nachbestellen können. Auf jeder Rechnung finden Sie einen Vermerk, bis zu welchem Datum Ihnen das Backup Ihrer Dateien zur Verfügung steht.

Originale gehen zurück an Kunden

Alle Originale werden ausnahmslos an Kunden zurückgeschickt. So kann jeder nochmals überlegen, ob die alten Dias entsorgt oder weiterhin aufbewahrt werden.

4 typische Kundenfragen an medienrettung

1. Warum sollte ich eine Rahmung in Auftrag geben?

Auf den Glasflächen und darunter sammelt sich oft Schmutz. Ist das Glas entfernt, verbessert das die Scanresultate und verhindert die sonst typischen Newtonschen Ringe.

Was viele nicht wissen: Bei Glas greift Kratzerkorrektur nicht.

2. Aus welchen Gründen sollte ich mich für die Top-Qualität, Standard-Qualität oder Eco-Qualität entscheiden?

Eco (2.400 dpi) ist für preissensible Kunden gedacht, die ihre Bilder lediglich auf TV-Geräten anschauen und nur Ausdrucke bis Postkartengröße haben wollen.

Sind Bilder mit einer kleinen Ausschnittreserve oder Ausdrucke bis A4 geplant, dann ist Standard (3.900 dpi) die richtige Wahl. Auch Nachbearbeitungen der Bilder sind möglich.

Top (5.000 dpi) sollte man wählen, wenn von den Dias großformatige Ausdrucke oder Ausschnittsvergrößerung gemacht werden sollen.

3. Warum ist das TIFF-Format einen Aufpreis wert?

Das TIFF-Format bietet die höchstmögliche Farbwiedergabe. Profis, die intensiv mit den Bildern weiterarbeiten wollen, sollten zu TIFF greifen.

4. Wann und für wen lohnt es sich hier ein individuelles Angebot zu hinterfragen?

Kontaktieren Sie medienrettung direkt, wenn Sie Dias in einer höheren Auflösung als Top-Qualität (5.000 dpi) digitalisieren wollen.

Archive sollten medienrettung ebenfalls direkt kontaktieren, um die Dienstleistungen im Detail abzusprechen. So kann ein passendes Angebot unterbreitet werden.

Fazit: 5 Punkte für den Vergleich von Dienstleistern

Wenn Sie einen Profi für Ihr Digitalisierungsvorhaben in Erwägung ziehen, achten Sie auf Punkte wie:

  • Welche Dia-Formate werden angeboten? – medienrettung digitalisiert beispielsweise alle Formate.
  • Gibt es versteckte Kosten? – Wird beispielsweise ein extra Betrag für Dias in einer bestimmten Rahmenstärke fällig? Bei medienrettung erhalten Sie einen All-Inclusive-Preis ohne versteckte Kosten.
  • Läuft die Kommunikation lückenlos? – medienrettung arbeitet barcodebasiert. Jeder Schritt Ihrer Originale und Digitalisierung wird dokumentiert. So bekommen Sie jederzeit Auskunft, wie der Stand Ihres Auftrags ist.
  • Wie lange dauert die Bearbeitung im Schnitt? – medienrettung benötigt im Schnitt 6-8 Arbeitstage. Express-Aufträge sind gegen einen Aufpreis möglich und werden innerhalb von zwei Arbeitstagen fertig gestellt.
  • Wie bewerten Kunden das Unternehmen? – Bewertungen von medienrettung finden Sie auf ausgezeichnet.org.

Auf jeden Fall sparen Sie jede Menge Zeit, die Sie mit anderen Dingen verbringen können. Und Ihre Dias werden mittels Profigeräten digitalisiert.

Ach noch was: medienrettung verzichtet auf den Einsatz von Aushilfen und studentischen Hilfskräften. Alle Mitarbeiter sind ausgebildete Mediengestalter. Und 10 Jahre Erfahrung in der Dia-Digitalisierung sprechen eine deutliche Sprache.

Nur eins kann medienrettung Ihnen nicht garantieren: Das die Dias in der eingeschickten Reihenfolge gescannt werden. Aber mit Sicherheit erhält jede DVD einen Titel und namentlich benannte Ordner – wenn gewünscht.